Allgemein · Bücherkram · Rezensionen A-Z

Die längste Nacht – Isabel Abedi

Hallöchen 🙂

Hier gibt es jetzt meine erste Rezension zu Isabel Abedis Jugendbuch „Die längste Nacht“. 🙂

Allgemeines:
Titel: Die längste Nacht
Autor: Isabel Abedi
Artikelnummer: 978-3-401-06189-4
Preis: 19,99 € [D], 20,60€ [A]
Seitenzahl: 408
Verlag: Arena Verlag
Gelesen vom 24.02.2017 – 28.02.2017

„Nächte haben ihre eigenen Gesetze und eines von Ihnen ist, dass sie Dinge größer erscheinen lassen, als sie bei Tageslicht besehen vorkommen.“

abedi-isabel-die-langste-nacht
Bild von: Arena Verlag

 

Inhalt:
Als Vita den Ausschnitt eines unveröffentlichten Manuskripts mit einer beiliegenden Notiz „Hierbei handelt es sich sehr wahrscheinlich um die Geschichte aus Viagello.“ im Arbeitszimmer ihres Vaters findet, reagiert dieser überaus verärgert und erschrocken. Da sie kurz vor ihrem Abschluss und einer lang geplanten Europareise mit ihren beiden besten Freunden steht, vergisst sie die rätselhafte Entdeckung zunächst wieder.
Am Anfang ihrer Europareise stoßen sie dann jedoch auf das kleine Örtchen Viagello und Vita möchte dem Rätsel unbedingt auf den Grund gehen. Dort lernt sie dann Luca und seine Familie kennen, welche das Geheimnis um das Manuskript zu kennen scheinen.
Was ist Wahrheit und was Lüge und was geschah in der längsten Nacht in Viagello?

„Im Leben wie in der Liebe machen Krebse einen Schritt vor und zwei Schritte zurück.“

Meine Meinung:
Der Einstieg in das Buch fiel mir zunächst schwer, doch durchzuhalten und sich auf das Buch einzulassen hat sich definitiv gelohnt. Isabel Abedis Schreibstil ist sehr besonders. Sie schreibt fast schon sinnlich, wodurch sich das Buch unglaublich leicht und angenehm lesen lässt. Sobald man sich einmal auf die Geschichte eingelassen hat, fängt sie einen vollkommen ein, verzaubert und lässt nicht mehr los. Noch nie hatte ich das Gefühl so sehr von der familiären Situation eines Protagonisten so mitgenommen worden zu sein wie es bei Vita der Fall war. Es hat mir teilweise förmlich weh getan zu lesen, wie sie aufgewachsen ist und sie sich gefühlt hat.
Isabel Abedis Charaktere sind sehr stark und haben mir sehr gut gefallen. Die Art, wie sie mit ihren Worten die verschiedenen Figuren durch die Geschichte leitet und welche verschiedenen Gefühle sie durch Kleinigkeiten auslösen kann ist sehr schön. Während des Lesens hatte ich unglaubliche Sehnsucht nach Italien, die Sprache erneut zu lernen und einfach la dolce vita zu erleben und zu fühlen.
Außerdem war es keine unglaublich vorhersehbare Geschichte, bei der man sich schon nach 20 Seiten ausmalen kann, wie das Buch endet. Mit diesem Ende habe ich wirklich die ganze Zeit nicht gerechnet.


Fazit:
Ich kann Isabel Abedis Jugendbuch definitiv nur empfehlen. Lest es!! 🙂
Nach anfänglich ganz kurzen Startschwierigkeiten habe ich das Buch förmlich verschlungen und die Atmosphäre des Buchs lässt mich immer noch nicht los.
Daher vergebe ich 4 von 5 Herzen :-):

4-herz

Falls ihr genau verfolgen wollt, was ich gerade wie lese oder was ich in der Vergangenheit schon gelesen habe, schaut doch einfach auf meinem Goodreads Profil vorbei! 🙂

 

Advertisements