Allgemein · Bücherkram · Rezensionen A-Z

Herz aus Nacht und Scherben – Gesa Schwartz

Vielen Dank an Random House für das Rezensionsexemplar! 🙂

Allgemeines:
Titel: Herz aus Nacht und Scherben
Autor: Gesa Schwartz
Artikelnummer:  978-3-570-16450-1
Preis: 17,99€ [D] 18,50€ [A]
Seitenzahl: 544 Seiten
Verlag: cbt
Gelesen vom 19.03.2017 bis zum 28.03.2017

„Träumerin“, flüsterte er dann.“Du bist wahnsinniger als die Kobolde über dem Meer, hat man dir das schon einmal gesagt?“

Herz aus Nacht und Scherben.jpg
Random House, cbt

„Von tiefem Traum besiegt, vom Tode eingeweiht, schläft hier die Zeit….““….Und alles Leben scheint so weit, so weit.“ „Hier will ich ganz allein durch alte Gassen gehen, bei Fackelschein an Gondeltreppen stehn, in blinde Fenster sehn, bang-glücklich wie ein Kind im Dunkeln sein.“

Inhalt:
Milou besucht nach langer Zeit endlich ihre Nonna in Venedig, der Stadt ihrer Kindheit. Hinter jeder Ecke warten Erinnerungen und Geschichten auf sie. Milou liebt es zu träumen, in verschiedene Welten einzutauchen und ebenso leidenschaftlich erzählt und erschafft sie ihre eigenen Welten und Geschichten.
Doch in Venedig warten nicht nur Phantasie und Erinnerungen auf sie. Schon auf dem Weg zu ihrer Nonna, durch die verwinkelten Straßen Venedigs, wird sie von einem unheimlichen Nebel überrascht, der nichts als Böses mit sich bringt.
Plötzlich findet Milou sich im Reich der Scherben wieder. Eine scheinbar grausame Welt, welche von Caldoron beherrscht wird, der die Menschenwelt zerstören und alle Macht an sich reißen will. Dort trifft sie auf den Traumtänzer Niv, mit ihm begibt sie sich auf einen Weg aus Nacht und Scherben.

„Freiheit beginnt in den Gedanken […] Und nicht selten endet sie ebenda.“

Meine Meinung:
Der Einstieg in Gesa Schwartz Roman fiel mir aufgrund von langen Schachtelsätzen recht schwer, was jedoch nach kurzer Eingewöhnungsphase kein Problem mehr war. Die Geschichte um Milou beginnt sehr spannend und rätselhaft, sodass man unbedingt mehr erfahren möchte.
Die Charaktere sind Gesa Schwartz sehr gut gelungen, besonders Nonna hat es mir direkt zu Beginn sehr angetan. Ich habe mich quasi direkt in ihren Charakter verliebt und jeder Lesemoment mit Nonna hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert. Milou hat mich in ihrer verträumten Art, in der sie sich gerne von einer anderen Welt verzaubern lässt, sehr an mich erinnert. Weshalb mir das Lesen hier nicht schwer fiel.
Mit der Zeit haben sich aber einige Längen eingeschlichen. Hier hat es sich aufgrund von zu detaillierten Beschreibungen leider öfter mal gezogen und das Weiterlesen hat sich für mich sehr schwer gestaltet. Wenn diese Längen jedoch überwunden waren, wurde man wieder mit neuen spannenden und schönen Textstellen belohnt.

Sie konnte spüren, wie er gegen die Wärme ankämpfte, die nun durch die bröckelnde Maske des Kriegers brach.

Die Liebesgeschichte, die sich von Beginn an zwischen Milou und Niv anbahnt war teilweise etwas nervig. In einigen Textstellen wehrt sich Milou so offensichtlich dagegen, spricht es förmlich direkt aus, dass sie eigentlich keine Lust auf eine Liebelei hat, weshalb ich während des Lesens nur die Augen verdrehen konnte.
Die Welt, die Gesa Schwartz hier zum Leben erweckt ist unglaublich detailreich und lädt zum Träumen ein. Außerdem wurden teilweise so wunderschöne Momente durch Worte kreiert, dass ich mit dem Zitate aufschreiben kaum aufhören konnte! 😛

„Er hielt meine Hand auf der Loggia zwischen den vier Pferden, kurz bevor wir in schillernden Schwärmen aus Licht über die Dächer hinweggeflogen sind. Ich muss es geträumt haben, natürlich, aber manchmal denke ich, wir hätten es tatsächlich getan.“

Fazit:
Die Geschichte hat mir besonders aufgrund der detailreichen Welten und träumerischen Bilder, die während des Lesen entstehen gut gefallen. Auch das Abenteuer, auf das sich Milou begibt ist sehr spannend und man fiebert mit den Charakteren mit.
Jedoch haben mir die Längen den Lessefluss teilweise zu sehr gestört, sodass ich insgesamt gute 3,5 von 5 Herzen vergebe: 🙂
3, 5 Herz

 

Advertisements

Ein Kommentar zu „Herz aus Nacht und Scherben – Gesa Schwartz

Kommentare sind geschlossen.