Allgemein · Bücherkram · Rezensionen A-Z

Rumo und die Wunder im Dunkeln – Walter Moers

Rumo habe ich auf Wunsch meines Liebsten gelesen. Er liegt mir schon seit Jahren in den Ohren dieses zu lesen, weil es eines seiner absoluten Lieblingsbücher ist. Jedoch habe ich bereits vorher schon ein Buch von Walter Moers gelesen (13 1/2 Leben des Käptain Blaubär) und das hat mir zu dem Zeitpunkt leider nicht so gefallen.
Trotzdem habe ich mich dann doch überreden lassen und wie es mir gefallen hat, könnt ihr jetzt hier lesen! 😉

Allgemeines:
Titel: Rumo & die Wunder im Dunkeln
Autor: Walter Moers
Artikelnummer: 978-3-492-24177-9
Preis: 14,00€ [D] 14,40€ [A]
Seitenzahl: 704 Seiten
Verlag: Piper
Gelesen vom 04.04.2017 bis zum 12.04.2017

dsc_0307-e1491402309682.jpg

Er würde den Klassenraum betreten, den Schülern ins Gesicht sehen, sich auf seinen Platz setzen, und wenn es sein musste, würde er sich auch den Hintern wund sitzen und etwas lernen. Denn nun gab es einen Grund dafür, dies alles zu ertragen, und dieser Grund war ein Mädchen und hatte sogar einen Namen: Rala.

Inhalt:
Das Buch erzählt die Geschichte von Rumo dem Wolpertinger, der auf der Suche nach seinem SIlbernen Faden ist.
Rumo wächst behütet auf einem Bauernhof der Fernhachen auf, bis er eines Tages seinen silbernen Faden entdeckt. Als er diesem folgen möchte, wird er von einer Bande Zyklopen gefangen. Von da an beginnt sein Abenteuer und die spannende Reise, welche ihn durch ganz Zamonien und noch weiter führen wird.

Einen Rumo zu spielen bedeutete, einerseits, das Schicksal herauszufordern und alles – wirklich alles – zu riskieren. Andererseits versprach es die Möglichkeit eines haushohen Sieges. So kam Rumo zu seinem Namen.

Meine Meinung:
Als erstes muss wohl gesagt werden, dass Walter Moers Schreibstil einfach einzigartig ist und einer der Dinge, die dieses Buch so unglaublich gut machen. Die Geschichte, die Figuren, alles lebt durch diesen besonderen Schreibstil. Dieser ist so phantasievoll, so absurd und lustig und einfach unglaublich gut!
Man verfolgt in diesem Buch Rumo von seiner Kindheit an, bis hin zum erwachsen werden auf sehr witzige und spannende Weise. Die Seiten fliegen nur so dahin und das, obwohl es ein sehr dickes Buch, mit dünnen Seiten und sehr kleiner Schrift ist.
Außerdem gibt es zwischendurch immer wieder Illustrationen, bei denen ich immer grinsen und einen Augenblick innehalten musste, um diese genauer anzuschauen.
Das Buch  hat es geschafft, mich mehrmals beim Lesen laut auflachen zu lassen und die letzten 50 Seiten musste ich wirklich hinauszögern, weil ich nicht wollte, dass das Buch zu Ende ist.
Das einzige, was ich bemängeln kann ist, dass es zwischendurch Geschichten um die Erlebnisse von Rumo herum gab, welche zu langatmig erzählt wurden und für mich nicht so spannend und interessant waren, wie Rumos Geschichte selbst.

Smeik holte tief Luft, als würde er sich auf einen Tauchgang vorbereiten und steckte seinen Finger ins Ohr des Eydeeten. Es war, als versenke er ihn in ein Glas mit warmer Marmelade.

Fazit:
Ich kann dieses Buch aber einfach nur empfehlen. Meiner Meinung nach, muss man es schon alleine wegen des außergewöhnlichen Schreibstils gelesen haben.
Ich kann hier also nur 5 von 5 Herzen vergeben, alles andere wäre Quatsch! 😀
5 Herz

 

Advertisements