Allgemein · Bücherkram

Lesemonat Mai

Da mein letzter Lesemonat erst recht verspätet online gegangen ist, habe ich mir diesen Monat echt Mühe gegeben, das diesen Monat zu ändern! 😉

Bücher insgesamt: 4 Bücher
Seiten insgesamt: 1776 Seiten
Seiten pro Tag: 57 Seiten pro Tag
Durchschnittsbewertung: 3,8 Herzen

Magonia
Das Buch wird sowohl aus der Sicht der Protagonistin Aza als auch aus der Sicht von ihrem Freund Jason geschrieben und ist recht einfach gehalten, jedoch angenehm zu lesen. Zu Beginn ist Aza sehr ängstlich, was sie aber nicht nach außen trägt, sondern immer die coole und tapfere mimt. Ihre Emotionen spielen sich größtenteils in ihrem Kopf ab und werden nicht mit den anderen Charakteren, wie ihrer Familie oder Jason geteilt. Jason jedoch kennt Aza so gut, dass sie nicht aussprechen muss, was sie fühlt oder denkt, er weiß es einfach, kennt sie in und auswendig.

Hier habe ich 3, 5 Herzen vergeben.
Hier findet ihr die vollständige Rezension….

Die sieben Schwestern von Lucinda Riley
Das Buch beginnt aus der Sicht von Maia und ist sehr angenehm und schön geschrieben, sodass mich das Buch und dessen Geschichte direkt in seinen Bann gezogen haben. Zu Beginn ist Maia sehr in ihrer eigenen kleinen Welt aus Angst und Selbstzweifeln gefangen, was ihr aber eher nicht direkt bewusst ihr. Durch ihren gefühlvollen Schreibstil hat Lucinda Riley es geschafft, dass ich mich direkt mit Maia identifizieren konnte.

Hier habe ich volle 5 Herzen vergeben 🙂
Hier findet ihr die vollständige Rezension….

 

352_35885_177091_xxl
Matilda Gray war mir von Anfang an sympatisch und ist ein interessanter Charakter, was nicht nur daran lag, dass sie Lehrerin ist und ich mich daher sehr gut mit ihr identifizieren konnte.
Zur Zeit um 1900 als Frau selbstständig zu sein, als Lehrerin zu arbeiten, war nicht alltäglich und sie hat es sich zur Aufgabe gemacht ihren Schülerinnen zu zeigen, was sie alles erreichen können.

Hier habe ich 3 von 5 Herzen vergeben 🙂
Die vollständige Rezension findet ihr hier…
Als die Sonne im Meer verschwand von Susan Abulhawa

Dieses Buch ist eine mit Emotionen geladene Geschichte über den Zusammenhalt Palästinischer Frauen, die in Gaza leben, einen Schicksalsschlag nach dem anderen erleben und sich durch ihren Glauben und Vertrauen in Allah immer wieder aufrichten und lernen wahrhaftig zu leben.

Hier habe ich 4 von 5 Herzen vergeben! 🙂
Die vollständige Rezension findet ihr hier….

 

 

 

Highlight:
Was diesen Monat definitiv „Die sieben Schwestern“. Das Buch hat mich unerwarteter Weise so gefesselt, dass ich im Moment auch schon den zweiten Band lese und hoffe auch hier nicht enttäuscht zu werden! 🙂

Flop
/

Zum Abschluss hier noch mein liebstes Zitat aus meinen gelesenen Büchern:


Was ist, kann nicht sein. Die Griechen glauben fälschlicherweise an Entstehen und Vergehen, denn nichts entsteht oder vergeht, sondern vielmehr wird es aus Dingen vermischt, die bestehen, und dann wieder getrennt. Daher sollten sie alles Entstehen nennen und Vergehen .

Aus „Magonia“ von Maria Dahvana Headley 🙂

Meinen Lesemonat April könnt ihr euch hier auch nochmal anschauen! 🙂

Advertisements